de.ezyguidance.com
Ideen Für Ein Gesundes Leben

Die 21-Tage-Ausscheidungsdiät, um Nahrungsmittelsensitivitäten zu identifizieren und mysteriöse Krankheiten zu bannen

Nahrungsmittelsensitivitäten verursachen nicht nur eine Reihe unangenehmer Reaktionen, die das tägliche Leben beeinflussen, sondern können auch langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

So viele Menschen haben Nahrungsmittelintoleranzen, die Stress für ihre Körper verursachen, aber sie wissen es nicht einmal! Diese Intoleranzen führen zu Problemen wie Blähungen und Verdauungsbeschwerden, IBS, Migräne oder Kopfschmerzen, Müdigkeit, Hauterkrankungen wie Ekzeme, Schmerzen, Nebenhöhlen- oder Atemwegsproblemen und einem allgemeinen Gefühl suboptimaler Gesundheit.

Wenn Sie unter diesen oder anderen Problemen leiden, für die die Ärzte keine spezifische Ursache aufgezeigt haben, kann es sich lohnen, nach Lebensmittelempfindlichkeiten zu suchen. Wer eine Autoimmunerkrankung oder eine bekannte Nahrungsmittelallergie hat, bei der noch Symptome auftreten, sollte sich die Ernährung genauer ansehen.

Zum Glück müssen Sie kein kleines Vermögen ausgeben, um diese Empfindlichkeiten aufzudecken! Mit ein wenig Detektivarbeit und etwas Zeit, werden Sie erfahren, was mit Ihrem Körper nicht einverstanden ist dank einer fantastischen Diagnose-Tool bekannt als Eliminationsdiät .

Eine Ausscheidungsdiät - der Goldstandard

Die Prämisse der Eliminationsdiät wird allgemein als der "Goldstandard" angesehen, wenn es darum geht, versteckte Nahrungsmittelintoleranzen zu entlarven. Es ist einfach: bestimmte Nahrungsmittel für eine bestimmte Zeit (normalerweise 21 bis 28 Tage) zu eliminieren und dann langsam wieder einzuführen von irgendwelchen unerwünschten Reaktionen oder Symptomen, die Sie erfahren.

Das Ziel ist es, genau festzustellen, welche Lebensmittel Ihre gesundheitlichen Probleme verursachen, so dass Sie sie reduzieren oder vollständig aus Ihrer Ernährung beseitigen können.

Obwohl Allergietests - zum Beispiel in Form von Blutproben oder Patch-Tests - schneller und einfacher sind als eine Eliminationsdiät, können sie teuer sein und die Ergebnisse sind oft inkonsistent und unzuverlässig.

Eliminationsdiäten bieten auch mehr Motivation, problematische Lebensmittel wie Brot oder Eiscreme zu beenden, da die positiven Auswirkungen des Verzichts auf diese Produkte schnell erlebt werden. Das gleiche gilt nicht für das Auslesen von Bluttestergebnissen aus einem Ausdruck!

Ein zweistufiger Prozess

In ihrem einfachsten Format besteht eine Eliminationsdiät aus zwei Schritten: der Eliminationsphase und der Wiedereinführungsphase, die im Folgenden näher beschrieben werden, aber zuerst müssen Sie sich vorbereiten.

Vorbereitung

Natürlich ist es schwierig, aufzuwachen und diese Diät ohne ein wenig Vorausplanung zu beginnen, daher sollte auch die Vorbereitungsphase in Betracht gezogen werden. Denken Sie daran, das alte Sprichwort " nicht vorbereiten, bereiten Sie sich auf Fehler "!

Um sich auf die Eliminationsdiät vorzubereiten:

  • Machen Sie sich mit der Liste der Lebensmittel vertraut, die Sie vermeiden sollten, und achten Sie auf "sichere" Lebensmittel, die Sie während des Experiments essen können. Das Drucken geeigneter Rezepte ist ebenfalls nützlich.
  • Entferne alle nicht konformen Gegenstände aus deiner Küche oder, wenn du mit anderen lebst, verschiebe alle diese Gegenstände in einen "verbotenen" Schrank.
  • Beziehen Sie sich in konforme Nahrungsmittel und stellen Sie sicher, dass Sie ein paar verzehrfertige Produkte zur Hand haben, wenn Sie Hunger oder Heißhunger haben. Eine Vielzahl von Früchten, vorgehacktem Gemüse mit Dips und hausgemachte Proteinriegel können Sie davor bewahren, vom Wagen zu fallen und die Ergebnisse Ihrer Diät zu gefährden.
  • Gewöhnen Sie sich an das Lesen von Lebensmitteletiketten und machen Sie sich mit den vielen Aliasen vertraut, unter denen sich Allergene verbergen. Zum Beispiel können Namen wie hydrolysiertes Pflanzenprotein, Maltodextrin und natürliche Aromen alle anzeigen, dass ein Produkt Gluten enthält (obwohl dies deutlich irgendwo auf dem Etikett markiert sein sollte); und Molke, Quark, Molkenproteinkonzentrat und Kaseinate sind alle anderen Namen für Laktose. Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel und machen Sie Ihre eigenen Produkte von Grund auf neu ist der beste Weg, um das Risiko der versehentlichen Aufnahme eines verdächtigen Lebensmittels zu reduzieren.

Sobald Sie alle diese Schritte abgeschlossen haben und sich mental darauf vorbereitet haben, eine Eliminationsdiät durchzuführen, können Sie jetzt mit der ersten Phase des Plans beginnen: Eliminierung.

Die Ausscheidungsphase

An diesem Punkt ist es Zeit, die häufigsten Täter in Bezug auf Nahrungsmittelallergien zu entfernen. Da viele Menschen mehrere Allergien haben, ist es wichtig, alle Gegenstände zusammen zu entfernen, anstatt sie einzeln zu entfernen.

Zu den häufigsten Lebensmitteln, die aus der Ernährung entfernt werden, gehören:

  • Molkerei
  • Eier
  • Gluten
  • Mais
  • Soja
  • Weiße Kartoffeln
  • Tomaten
  • Zitrusfrüchte
  • Erdnüsse
  • Alkohol
  • Koffein
  • Gemüseöle (außer Olivenöl, Leinsamenöl und Kokosnussöl)
  • Verarbeitete Lebensmittel und Fleisch, da viele Zusatzstoffe Intoleranz Symptome auslösen

Sie sollten auch alle Lebensmittel, die Sie jeden Tag essen, wie Bananen oder Hühnchen, entfernen, da Sie feststellen, dass Sie intolerant geworden sind, weil Sie sie so häufig konsumieren.

Obwohl die Liste erschöpfend erscheint, ist sie weit davon entfernt. Sie können alle Ihre Ernährungsbedürfnisse erfüllen, indem Sie eine Ernährung essen, die reich ist an:

  • Körner und Pseudo-Körner wie Reis, Quinoa, Hirse, Amaranth und Buchweizen
  • Sämtliches Obst und Gemüse einschließlich Süßkartoffeln (ausgenommen die oben aufgeführten)
  • Nüsse und Samen (außer Erdnüsse)
  • Bohnen und Linsen
  • Bio-Fleisch und mit Gras gefüttert
  • Frischer Fisch
  • Kräutertees und hausgemachte Säfte und Smoothies
  • Kaltgepresste gesunde Öle
  • Molkereifreie Milch wie ungesüßte Reismilch, Kokosmilch und Nussmilch

Die Wiedereinführungsphase

Während diese Phase verwirrend erscheinen kann, ist sie oft unnötig kompliziert und relativ einfach.

Sobald Ihre 21 bis 28 Tage auf der Diät sind (abhängig davon, wie lange es dauert, bis Symptome abklingen), wählen Sie einfach einen der Gegenstände aus, die Sie eliminiert haben, und führen Sie ihn wieder ein.

Essen Sie eine große Portion davon für eine Mahlzeit und notieren Sie alle Reaktionen in den nächsten 48 Stunden. Wenn Sie keine Symptome verspüren, versuchen Sie es erneut und nehmen Sie zur Kenntnis, wie Sie sich fühlen. Noch einmal, wenn Sie keine Nebenwirkungen haben, ist es wahrscheinlich, dass dieses Essen nicht die Ursache Ihrer Beschwerden ist, und kann wieder in Ihre Ernährung gedreht werden.

Nun gehe zu einem anderen Essen und führe es auf genau dieselbe Weise wieder ein.

Welche Symptome während der Diät zu suchen

Die Eliminationsdiät funktioniert nur, wenn Sie sich bemühen, wirklich auf die Nachrichten zu achten, die Ihr Körper Ihnen schickt. In beiden Phasen der Diät sollten Sie beachten, wie Sie sich fühlen. Suchen Sie nicht nur nach Zeichen, dass Ihre Beschwerden - wie Migräne oder PMS - verbessert haben. Beachten Sie auch alle anderen Veränderungen - in Bezug auf Energie, Schlafqualität, Gedächtnis, Stimmung, Hautzustand, Verdauungsgesundheit, allgemeines Wohlbefinden usw.

Während der Eliminationsphase können Sie sich anfangs schlechter fühlen und an erhöhter Müdigkeit, Hautausschlägen oder Kopfschmerzen leiden. Diese "heilende Krise" deutet darauf hin, dass die Ernährung funktioniert und dass Ihr Körper Giftstoffe entfernt, die durch Nahrungsmittel verursacht werden, die nicht mit Ihnen übereinstimmen. Sobald der Körper sich von diesen Giftstoffen befreit hat, werden Sie sich viel besser fühlen. (Wenn die Symptome extrem sind oder länger als 10 bis 14 Tage anhalten, wenden Sie sich an Ihren Arzt.)

Während der Wiedereinführungsphase sollten Sie besonders auf Veränderungen in Ihrer Gesundheit und Ihrem allgemeinen Wohlbefinden bedacht sein, da dies auf Ihre problematischen Nahrungsmittel hinweisen könnte. Selbst scheinbar positive Veränderungen an diesem Punkt, wie erhöhte Energie, sollten beachtet werden. Diese können tatsächlich negative Auswirkungen haben, da sie die Reaktion Ihres Körpers auf den Stress eines bestimmten Lebensmittels sein können.

Es gibt ein paar Werkzeuge, die Ihnen helfen können, Ihre auslösenden Nahrungsmittel auch zu lokalisieren. Diese sind:

Ein Ernährungstagebuch

Notieren Sie während des gesamten Experiments Details zu Ihrer Nahrungsaufnahme, Energie, Stimmung und psychischen Symptomen und suchen Sie nach Mustern in Bezug auf das Timing Ihrer Reaktion und Ihrer Nahrungsaufnahme. Holen Sie sich ein Essensjournal, um den Überblick zu behalten.

Impulstest

Da Nahrungsmittelsensitivitäten eine Stressantwort im Körper erzeugen, kann das Testen Ihrer Ruhepulsrate nach dem Verzehr eines potenziellen Nahrungsmittelproblems Ihnen ein besseres Verständnis der Reaktion Ihres Körpers geben.

Der Immunologe Dr. Arthur Coca hat diesen Test 1956 entwickelt und wird heute noch von vielen Naturheilpraktikern verwendet.

Notieren Sie Ihren Puls einfach jeden Tag vor dem Aufstehen, vor dem Schlafengehen, vor jeder Mahlzeit und in 30-Minuten-Intervallen nach jeder Mahlzeit für die ersten 90 Minuten. Ein Anstieg von 10 oder mehr Schlägen in der Ruhepulsfrequenz ist ein Zeichen von Nahrungsmittelsensibilität, besonders wenn Sie auch andere Symptome bemerken.

Während der Puls-Test ist keineswegs eine exakte Wissenschaft, und gilt als unzuverlässig von einigen, kann es hilfreich sein, wenn in Verbindung mit einer ordnungsgemäß durchgeführten Eliminationsdiät und Essen Journaling verwendet.

Entfernen von Lebensmitteln, zu denen Sie empfindlich sind

Wenn Sie Symptome einer Intoleranz gegenüber einem bestimmten Lebensmittel nach der Wiedereinführung erfahren, sollten Sie es aus Ihrer Ernährung entfernen. Der Allergieexperte Keith Mumby erklärt in seinem Buch The Allergy Handbook, dass die meisten Menschen solche Lebensmittel wieder in die Ernährung integrieren können, nachdem sie diese für eine bestimmte Zeit vermieden haben.

Er schlägt vor, das Essen für mindestens sechs Monate zu vermeiden, bevor es versucht, es wieder einzuführen. Wenn Sie immer noch Symptome haben, beseitigen Sie es für weitere 12 Monate. Wenn es nach dieser Zeit immer noch Probleme gibt, ist es unwahrscheinlich, dass Sie dieses Essen jemals wieder ertragen können.

5 leckere Möglichkeiten, Ihre tägliche Dosis Apfelessig zu bekommen

5 leckere Möglichkeiten, Ihre tägliche Dosis Apfelessig zu bekommen

Einer der beliebtesten Beiträge auf NaturalLivingIdeas.com zeigt elf Augen öffnen Vorteile von Apfelessig trinken und warum wir denken, dass jedes Haus eine Flasche haben sollte.Apfelessig ist eines der ältesten und nützlichsten Mittel der Welt. Es ist vollgepackt mit rohen Enzymen und nützlichen Bakterien, die helfen, die Verdauung zu verbessern, Hormone auszugleichen, Cholesterin und Bluthochdruck zu senken, Hunger und Heißhunger zu kontrollieren und vieles mehr. Wenn

(Gesundheit)

Leaky Gut: 8 Zeichen, die Sie haben, 7 Gründe, warum & 15 Weisen, es zu heilen

Leaky Gut: 8 Zeichen, die Sie haben, 7 Gründe, warum & 15 Weisen, es zu heilen

Das Leaky-Darm-Syndrom ist eine häufige, aber oft nicht diagnostizierte Erkrankung, die nicht nur das Verdauungssystem, sondern auch viele andere Körpersysteme und -funktionen betrifft.Im folgenden Beitrag beginnen wir mit den 8 häufigsten Anzeichen von undichtem Darm. Von dort gehen wir zu 7 der wichtigsten Ursachen dieser schädigenden Verdauungsstörung weiter. Sch

(Gesundheit)