de.ezyguidance.com
Ideen Für Ein Gesundes Leben

10 Zeichen Sie haben zu viel Östrogen + Wie man es repariert

Östrogen-Gleichgewicht ist wichtig für den Körper, um so zu funktionieren, wie es sollte. Wenn Hormone ausgeglichen sind, funktioniert alles wie es sollte, aber wenn sie unausgewogen sind, kann es eine Reihe von Problemen verursachen. Östrogen ist als "weibliches" Hormon bekannt, während Testosteron als "männliches" Hormon gilt. Obwohl beide mit bestimmten Geschlechtern identifiziert werden, sind beide in Männern und Frauen gefunden, aber Frauen haben mehr Östrogen, und Männer haben mehr Testosteron.

Bei Frauen wird Östrogen hauptsächlich in den Eierstöcken produziert, obwohl es auch von Fettzellen und der Nebenniere produziert wird. Zu Beginn der Pubertät spielt es eine Rolle bei der Entwicklung der so genannten sekundären Geschlechtsmerkmale: Brüste, Schamhaare und Achselhaare. Östrogen hilft bei der Regulierung des Menstruationszyklus, indem es das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut während des ersten Teils des Zyklus steuert. Wenn das Ei der Frau nicht befruchtet wird, nimmt der Östrogenspiegel stark ab und die Menstruation beginnt. Wenn das Ei befruchtet wird, arbeitet Östrogen mit Progesteron, einem anderen Hormon, um den Eisprung während der Schwangerschaft zu stoppen.

Östrogen spielt auch eine Rolle in anderen Körperprozessen, einschließlich der Knochenbildung. Es funktioniert mit Kalzium, Vitamin D und anderen Hormonen, um Knochen abzubauen und wieder aufzubauen, weshalb ein Östrogenspiegel im mittleren Alter abzunehmen beginnt, der Prozess des Knochenumbaus verlangsamt sich ebenfalls. Sobald eine Frau die Menopause durchmacht, wird mehr Knochen abgebaut als produziert. Das Hormon spielt auch eine Rolle bei der Aufrechterhaltung der Dicke und Stärke der Vaginalwand und der Harnröhre, der vaginalen Schmierung sowie der Blutgerinnung und vieler anderer Körperfunktionen mit Auswirkungen auf die Beckenbodenmuskulatur, die Schleimhäute, die Haare und die Haut.

Es gibt viele Male im Leben einer Frau, wenn Östrogenspiegel von der Pubertät und Schwangerschaft bis zur Menopause ändern können. Die Verringerung der Östrogenproduktion, die mit der Menopause auftritt, kann zu Symptomen wie Hitzewallungen, vaginaler Trockenheit und Verlust von Sexualtrieb führen. Die meisten von uns sind sich dessen bewusst, auch wenn wir die Menopause noch nicht erreicht haben, aber was passiert, wenn zu viel Östrogen produziert wird und was verursacht es?

Mögliche Ursachen für überschüssige Östrogenproduktion:

Östrogenspiegel steigen sowohl mit der Pubertät als auch mit der Schwangerschaft an, aber es kann auch außerhalb dieser Zeiten passieren. Es gibt nur zwei Möglichkeiten, wie Östrogen im Körper angereichert werden kann, entweder produziert der Körper zu viel davon allein oder es wird von der Umwelt oder unseren Diäten erworben.

Wenn Ihr Östrogenspiegel im Vergleich zu Ihren anderen Hormonen hoch ist, wird es oft als Östrogendominanz bezeichnet, da dieses bestimmte Hormon die anderen Hormone dominiert. Insbesondere ist es hoch im Vergleich zu Progesteron, dem anderen Hormon, das bei der Regulierung des Menstruationszyklus hilft.

Überraschenderweise ist das Ansammeln von überschüssigem Östrogen nicht allzu schwierig, da wir Östrogen-ähnlichen Verbindungen in Nahrungsmitteln ständig ausgesetzt sind, die giftige Pestizide, Herbizide und Wachstumshormone enthalten. Viele der alltäglichen Haushaltsprodukte, die wir verwenden, einschließlich Kunststoffe wie BPA, Reinigungsmittel, Kosmetika, Möbel und Teppiche, enthalten endokrine Disruptoren, bei denen es sich um Chemikalien handelt, die Östrogen nachahmen. Viele dieser Toxine führen bekanntermaßen zu einer Gewichtszunahme - und dies dient dazu, die Produktion von mehr Östrogen aus unseren eigenen Fettzellen auszulösen. Pharmazeutische Hormone, wie sie in der HRT verwendet werden, oder die Hormonersatztherapie können den Östrogenspiegel erhöhen, unabhängig davon, ob wir sie selbst einnehmen oder ob wir sie über unser Trinkwasser aufnehmen.

Es gibt auch andere Ursachen für überschüssiges Östrogen, einschließlich:

  • Übermäßiger Alkoholkonsum
  • Stress
  • Medikamente
  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Fettleibigkeit
  • Herzkrankheit
  • Lebensmittel mit einigen Arten von Phytoöstrogenen wie Soja

alarming rates of estrogen dominance – in fact, recent statistics show that over 50% of women age 35 and over affected by this issue. Angesichts all dessen ist es nicht überraschend, dass es alarmierende Raten von Östrogendominanz gibt - tatsächlich zeigen jüngste Statistiken, dass über 50% der Frauen im Alter von 35 Jahren und darüber von diesem Problem betroffen sind.

Also, woher wissen Sie, ob Sie Ihren Arzt über die Überwachung Ihrer Östrogenspiegel fragen sollten? Hier sind einige der Anzeichen dafür, dass Sie möglicherweise zu viel Östrogen haben.

1. Sie gewinnen an Gewicht und haben keine Änderungen im Lebensstil vorgenommen

Angenommen, Sie haben den ganzen Tag nicht zu viel gegessen und / oder auf der Couch herumgelegen, wenn Sie ohne Grund Gewicht gewinnen, was Sie besonders im Hüftbereich feststellen können, ist dies eines der Hauptsymptome von Östrogenüberschuss. Sie können auch häufig an Blähungen leiden und kämpfen, um Gewicht zu verlieren, auch wenn Sie Kalorien deutlich reduzieren, gesunde Lebensmittel essen und regelmäßig Sport treiben. Das ist, weil der Körper ausgeglichen sein muss, damit Sie diese Pfunde verlieren und ein ideales Gewicht beibehalten.

2. Ihre Perioden sind unregelmäßig oder abnormal

Während es viele Gründe gibt, die Ihre Periode früh erreichen oder spät auftauchen können, ist hohes Östrogen eine von ihnen. Wenn Ihre Periode immer im Zeitplan ist und plötzlich unberechenbar wird, vorausgesetzt, Sie sind nicht schwanger, könnte dies auf erhöhte Östrogenspiegel zurückzuführen sein. Ihre Menstruationsperiode wird sorgfältig von mehreren Hormonen koordiniert, und wenn es mehr als eine andere gibt, kann der gesamte Prozess gestört werden.

3. Ihre Brüste sind zart oder geschwollen

Viele Frauen erfahren Veränderungen in ihren Brüsten während ihres monatlichen Zyklus sowie während der Schwangerschaft, weil die Brüste sehr empfindlich auf Hormonveränderungen reagieren. Wenn du wunde Brüste hast, besonders an deinen Brustwarzen und an der Vorderseite deiner Brüste, oder wenn du merkst, dass sie mehr als sonst geschwollen sind, dann kann das passieren, weil dein Östrogenspiegel zu hoch ist.

4. Brustklumpen

Wenn Sie hohe Östrogenspiegel und niedrige Progesteronspiegel haben, die sonst als Östrogendominanz bekannt sind, können Ihre Brüste klumpig werden, in einem Zustand, der als fibrozystisch bezeichnet wird. Sie können auch zart oder sogar schmerzhaft sein, typischerweise auf der Oberseite oder der Seite Ihrer Brust. Suchen Sie immer sofort einen Arzt auf, wenn Sie einen Knoten oder eine Veränderung Ihrer Brüste feststellen.

5. Ihre Emotionen sind überall

Estrogen beeinflusst so viele Systeme in Ihrem Körper und es ist sogar sehr wichtig für Ihren mentalen Zustand und Ihre Emotionen. Sie haben wahrscheinlich schon einmal ihre Wirkung erlebt, etwas, das oft als PMS bezeichnet wird. Das kann eine große Stimmung Achterbahn bringen, und es ist alles wegen Ihrer Hormonspiegel. Wenn Ihr Östrogenspiegel hoch ist, können Sie Depressionen, Panikattacken, Angstgefühle, unerklärliche Wut und andere Stimmungsschwankungen erleben. Einige Ärzte haben sogar einen Namen für Menschen, die Symptome von Depressionen und Angstzuständen mit erhöhtem Östrogen haben: "Agitiert Depression".

6. Sie leiden an häufigen Kopfschmerzen

Frauen im Allgemeinen sind anfälliger für Kopfschmerzen und Migräne, einfach wegen ihrer Fortpflanzungsorgane, dank der Schwankungen der Östrogenspiegel. Und wenn es in Ihrem System mehr Östrogen als Progesteron gibt, ist es sehr häufig, dass sich Kopfschmerzen entwickeln. Kopfschmerzen können durch viele Faktoren verursacht werden, einschließlich Genetik und Nahrungsauslöser, aber bei Frauen ist überschüssiges Östrogen ein wichtiger Faktor bei chronischen Kopfschmerzen und Menstruationsmigräne. , MD director of Irvine, California's Orange County Migraine & Headache Center, about 13 percent of American adults, or 35 million, suffer from migraines – and 27 million of those are female. Laut Susan Hutchinson , MD Direktorin von Irvine, Kaliforniens Orange County Migräne & Kopfschmerzzentrum, leiden etwa 13 Prozent der amerikanischen Erwachsenen oder 35 Millionen an Migräne - und 27 Millionen davon sind Frauen. Vor der Pubertät sind Migräne bei Jungen und Mädchen ungefähr gleich, aber danach ist das Vorkommen 3: 1.

7. Du beginnst deine Haare zu verlieren

Die meisten Leute gleichen Haarausfall Männern gleich, aber obwohl es unfair erscheinen mag, können Frauen es auch, besonders wenn sie zu viel Östrogen und zu wenig Progesteron haben. Wenn Sie Östrogen-dominant sind, können Sie beginnen, mehr Haare zu verlieren, als Sie normalerweise würden, was zu merklichem Haarausfall führen kann. Wie viel Haarverlust Sie erleiden und wie lange der Verlust anhält, hängt von einer Reihe von Faktoren ab, einschließlich der Frage, ob Sie Schritte unternehmen, um sich damit zu befassen, der genetischen Neigung, des Lebensstils, der Ernährung und der allgemeinen Gesundheit.

8. Ihre Erinnerung scheint zu verblassen

Wenn Sie bemerkt haben, dass Ihr Gedächtnis viel mehr versagt hat als früher, wie zum Beispiel häufig Ihre Autoschlüssel oder Telefon zu verlieren, oder fehlende Termine bei der Arbeit, könnte es an Ihrem Östrogenspiegel liegen. Während niedrige Östrogenspiegel mit Alzheimer und anderen Gedächtnisverlust-Bedingungen in Verbindung gebracht wurden, haben Experten auch festgestellt, dass hohe Östrogen auch zu Schwierigkeiten führen können, sich an Dinge erinnern, obwohl sie noch nicht den Grund dafür wissen.

9. Sie leiden unter Schlaflosigkeit oder anderen Schlafstörungen

Östrogen ist ein Stimulans für das Gehirn, in der Tat könnte das Hormon als ein Excitotoxin betrachtet werden, weil es so anregend ist. Deshalb können Frauen, die zu viel Östrogen nehmen, schreckliche Entzugserscheinungen und Depressionen haben, wenn sie plötzlich aufhören, es zu nehmen. Und vergessen Sie zu schlafen. Eines der Markenzeichen für übermäßiges Östrogen sind Frauen, die anfangen zu reden und einfach nicht aufhören können, so dass man sich leicht vorstellen kann, wie schwer es ist, zu schlafen, wenn man nicht aufhören kann, 100 Meilen pro Stunde zu nehmen.

Selbst eine leichte Östrogendominanz kann zu Schlafstörungen führen. Die Östrogen-Dominanz beeinträchtigt auch die Melatonin-Produktion, das Gehirnhormon, das Sie schläfrig macht, wenn es dunkel ist. Also, wenn Sie viel Östrogen und nicht genug Progesteron haben, ist das Hormon, das Ihnen hilft, Schlaflosigkeit "zu beruhigen" wahrscheinlich.

10. Sie fühlen sich die ganze Zeit erschöpft

Ein Mangel an Schlaf kann dazu führen, dass man sich die ganze Zeit erschöpft fühlt. Natürlich sind viele von uns in dieser geschäftigen Welt, in der so viele von uns jeden Tag einer langen Liste von Pflichten gegenüberstehen, müde, also bedeutet das nicht immer Östrogendominanz. Aber wenn Sie gemerkt haben, dass Sie viel öfter müde sind, als Sie normalerweise sind, und Sie einige der anderen Symptome erfahren, die wir erwähnt haben, kann das ein Hinweis darauf sein, dass Sie zu viel Östrogen haben.

Wenn Sie einige oder viele dieser Symptome erleben, genießen Sie wahrscheinlich nicht das Leben, wie Sie sein könnten. Und, noch schlimmer, Östrogendominanz bringt auch ein höheres Risiko für einige ernste medizinische Probleme, einschließlich Bluthochdruck, Depression, Gebärmutter-, Brust- und Gebärmutterschleimhautkrebs und Endometriose. Dies ist ein weiterer wichtiger Grund, wenn Sie denken, dass Ihr Östrogenspiegel zu hoch ist, müssen Sie wirklich Ihren Arzt fragen, um Sie dafür zu testen. Höchstwahrscheinlich müssen sie Ihren Östrogenspiegel im Laufe der Zeit überwachen, da die Menge in Ihrem Körper ständig schwankt.

Was Sie tun können, um es zu beheben:

Zum Glück gibt es nicht nur schlechte Nachrichten - es gibt viele Dinge, die Sie tun können, um Ihren Östrogenspiegel wieder unter Kontrolle zu bekommen.

Begrenzen oder vermeiden Sie Alkoholkonsum .

Da die Leber für den Abbau von Östrogen verantwortlich ist, ist es wichtig, auf dieses Organ zu achten. Alkohol beeinträchtigt die Funktion der Leber, und wenn es nicht wie es funktioniert, sollte überschüssiges Östrogen ansammeln. Mehr als ein alkoholisches Getränk pro Tag bei Frauen zu trinken, ist auch mit einem höheren Risiko für Brustkrebs verbunden. Hier sind 14 überraschende Dinge, die Ihrem Körper passieren, wenn Sie auf Alkohol verzichten.

Bio essen .

Da nicht-organische Lebensmittel eine Vielzahl von Pestiziden und Chemikalien enthalten können, einschließlich derjenigen, die wie Östrogen im Körper wirken, oder endokrine Disruptoren wie bereits erwähnt, ist es wichtig, organische Lebensmittel so oft wie möglich zu wählen, um sicherzustellen, dass Ihr Körper nicht absorbiert Hormone, Antibiotika oder Chemikalien.

Erhöhen Sie die Ballaststoffaufnahme.

Unlösliche Ballaststoffe binden an überschüssiges Östrogen im Verdauungstrakt, das dann vom Körper ausgeschieden wird. Ein Ballaststoffzusatz kann auch die Zusammensetzung von Darmbakterien beeinflussen und die Ansammlung und Wiederaufnahme von freischwimmendem Östrogen reduzieren. Gute Quellen sind Obst und Gemüse, Nüsse, Samen und getrocknete Bohnen.

Essen Sie mehr Probiotika .

Ein Ungleichgewicht gesunde Bakterien wie Probiotika bekannt, vs "Bad" oder ungesunde Bakterien, kann nicht nur die Verdauung beeinträchtigen, sondern kann die ordnungsgemäße Beseitigung von Östrogen aus dem Körper durch den Verdauungstrakt stören. Essen Sie mehr probiotisch-reiche Nahrungsmittel, wie Kimchi, Sauerkraut, Joghurt und Kombucha, oder erwägen Sie, eine probiotische Ergänzung zu nehmen.

Verbrauchen Sie schwächere phytoöstrogene Lebensmittel.

Diese Nahrungsmittel wirken gegen die Auswirkungen von überschüssigem Östrogen. Dazu gehören Leinsamen, Hafer, Gerste, Birnen, Beeren und Äpfel.

Folge einer ausgewogenen Ernährung.

Die notwendigen Vitamine und Mineralstoffe zu erhalten, ist auch hilfreich, um den Hormonspiegel im Gleichgewicht zu halten. Der Körper benötigt eine ausreichende Zufuhr von Vitamin B6, Magnesium, Zink und anderen essentiellen Nährstoffen, um den Abbau und die Ausscheidung von Östrogen zu unterstützen sowie die Funktion von Enzymen zu unterstützen, die mit der Umwandlung von Testosteron in Östrogen beauftragt sind.

Verwenden Sie Rosmarin ätherisches Öl .

Das ätherische Öl von Rosmarin soll helfen, den Östrogenspiegel zu kontrollieren, indem es den Blutfluss zum Gehirn stimuliert, die Funktion der Schilddrüse fördert und das Immunsystem stärkt. Dieses kraftvolle Antioxidans kann auch das Haarwachstum stimulieren sowie das Gedächtnis verbessern und Muskelschmerzen lindern, was bedeutet, dass es auch einige der Symptome der Östrogendominanz bekämpfen kann, die Sie auch erleben. Die Forschung hat herausgefunden, dass 100% reines ätherisches Rosmarinöl sogar Östrogenhormone inaktivieren kann. evaluated the effects of a rosemary extract on lab mice and discovered that a 2% rosemary diet “increased liver microsomal oxidation and glucuronidation, ” a process involved in Xenobiotic metabolism. Die Experten der Rutgers University bewerteten die Auswirkungen eines Rosmarinextrakts auf Labormäuse und entdeckten, dass eine 2% ige Rosmarindiät "die mikrosomale Oxidation und Glukuronidierung der Leber erhöhte", ein Prozess, der in den Xenobiotischen Metabolismus involviert ist. Besonders betroffen waren Estradiol und Estron im Uterus. Estradiol gilt als eine aggressive Form von Östrogen, das durch krebserregende Xenoöstrogene im Körper nachgeahmt wird.

Exposition gegenüber Xenoöstrogen vermeiden .

Xenoöstrogene, die die Wirkungen von Östrogen nachahmen, werden, wie erwähnt, in Kosmetika, Kunststoffen, Antibabypillen und anderen Produkten gefunden. Begrenzen Sie Ihre Exposition gegenüber diesen so viel wie möglich, um Östrogen in Ihrem Körper zu verringern.

Stresslevel verwalten

Übermäßiger Stress kann auch zu einer höheren Produktion von Östrogen im Körper führen. Der Körper reagiert tatsächlich auf hohe Stresslevel, indem er Progesteron "stiehlt", um das Stresshormon Cortisol zu bilden, das oft einen Überschuss an Östrogen hinterlässt. Während das leichter gesagt als getan sein kann, kann regelmäßiges Training und das Einbeziehen von Praktiken wie tiefes Atmen oder Meditation einen großen Unterschied machen.

14 Lebensmittel zur Stärkung Ihres Immunsystems für Erkältung und Grippe

14 Lebensmittel zur Stärkung Ihres Immunsystems für Erkältung und Grippe

Holen Sie sich den Sprung in die Erkältungs- und Grippesaison dieses Jahres, indem Sie Ihr Immunsystem mit Nahrungsmitteln anreichern, die reich an Vitamin A, B2, B6, C, D und E sind, sowie Zink und Selen - alles wichtige Nährstoffe zur Vorbeugung gegen Erkältungen und Grippe. Während Sie wahrscheinlich bereits eine Handvoll Lebensmittel kennen, die diese wichtigen Vitamine und Mineralstoffe enthalten, haben wir eine Liste von 14 der besten zusammengestellt, die die höchsten Konzentrationen an immunstärkenden Nährstoffen enthalten, die Sie zu Ihrem Erkältungs- und Grippevital hinzufügen können

(Gesundheit)

Wie man Zucker beendet: 10 Tricks von einem ehemaligen Sugar Addict

Wie man Zucker beendet: 10 Tricks von einem ehemaligen Sugar Addict

Aufgeben Zucker ist eines der größten Dinge, die Sie tun können, um Ihre Gesundheit zu verbessern. ( Wenn Sie es noch nicht gelesen haben, lesen Sie unseren vorherigen Beitrag: 10 überzeugende Gründe, warum Sie jetzt Zucker aufgeben müssen! )Es ist auch einer der schwierigsten. Zucker macht süchtig und die meisten von uns sind seit der Kindheit daran beteiligt. Die E

(Gesundheit)