de.ezyguidance.com
Ideen Für Ein Gesundes Leben

8 Häufigste Nahrungsmittelunverträglichkeiten, von denen Sie vielleicht nicht wissen, dass Sie sie haben

Ungefähr einer von fünf Erwachsenen berichtet von einer Nahrungsmittelintoleranz, aber da sie so schwer zu erkennen sind, kann die wahre Zahl viel höher sein.

Im Gegensatz zu Nahrungsmittelallergien sind Unverträglichkeiten nicht lebensbedrohlich, aber sie können das Leben für die Betroffenen miserabel machen, insbesondere wenn sie unentdeckt bleiben.

Lesen Sie weiter, um einige der häufigsten Lebensmittel im Zusammenhang mit Intoleranz zu entdecken, so dass Sie den Schuldigen hinter Ihren unangenehmen Symptomen besser identifizieren können.

Allergie gegen Intoleranz

Obwohl viele Menschen die Wörter "Allergie" und "Intoleranz" in Bezug auf Nahrung austauschbar verwenden, gibt es Unterschiede zwischen den beiden.

Die Symptome einer Allergie neigen dazu, schnell nach dem Essen eines bestimmten Lebensmittels zu kommen, während diejenigen einer Intoleranz möglicherweise nicht für mehrere Stunden oder Tage nach dem Verzehr auftauchen, was es schwierig macht, das beleidigende Essen ausfindig zu machen.

Nahrungsmittelallergien werden auch durch eine geringe Menge an Nahrung ausgelöst und können lebensbedrohlich sein. Menschen mit Intoleranzen können feststellen, dass sie bestimmte Mengen des Lebensmittels ohne Nebenwirkungen konsumieren können und nur dann Nebenwirkungen erleiden, wenn sie einen bestimmten Schwellenwert erreicht haben. Darüber hinaus sind Nahrungsmittelintoleranzen nicht lebensbedrohlich, obwohl sie eine große Anzahl von unangenehmen Symptomen verursachen können und einen großen Einfluss auf die Lebensqualität des Betroffenen haben.

Während Allergiker niemals beleidigende Nahrungsmittel in ihre Ernährung einführen können, weil ihr Immunsystem immer auf die gleiche Weise reagiert, können viele Menschen mit Nahrungsmittelintoleranz mäßige Mengen einiger Nahrungsmittel in ihrer Ernährung nach einer Periode der Eliminierung genießen.

Symptome

Zeichen, dass Sie eine Nahrungsmittelintoleranz leiden können, gehören:

  • Blähungen
  • Verdauungsbeschwerden
  • Reizdarm
  • Migräne oder Kopfschmerzen
  • Ermüden
  • Hautausschlag oder Nesselsucht
  • Ein Husten
  • Eine verstopfte oder laufende Nase
  • Ein allgemeines Gefühl der Unwohlsein ohne eine offensichtliche Ursache

Ursachen

Obwohl die Ursachen der Nahrungsmittelintoleranz nicht vollständig verstanden oder in der medizinischen Gemeinschaft vereinbart werden, ist es möglich, dass sie aus dem Fehlen von Verdauungsenzymen oder Empfindlichkeiten gegenüber natürlichen oder synthetischen Chemikalien und Verbindungen innerhalb der Nahrung, wie Histamin und Salicylate, stammen.

8 Häufigste Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Obwohl jeder anders ist, und es möglich ist, auf fast jedes Essen empfindlich zu reagieren, verursachen manche Nahrungsmittel viel eher eine unangenehme Reaktion als andere!

Die folgenden sind die häufigsten Quellen für Nahrungsmittelempfindlichkeit:

1. Lactose (Milchprodukte)

Laktoseintoleranz ist durch die Unfähigkeit, den Zucker in Milchprodukten, bekannt als Laktose, zu verdauen. Bis zu 50 Millionen Amerikaner und etwa 65% der Menschen weltweit leiden an Laktoseintoleranz, was sie zu einer der häufigsten Nahrungsmittelsensibilitäten überhaupt macht.

Normalerweise produziert unser Körper das Enzym Laktase, um Laktose abzubauen. Einige Menschen erleben jedoch einen Rückgang der Laktase-Produktion. Dies passiert natürlich, wenn wir älter werden, aber es kann auch aufgrund von Krankheit, Verletzungen oder Darmoperationen auftreten. Auch bei der Laktoseintoleranz spielt die Ethnizität eine Rolle - bei Menschen afrikanischer, asiatischer, hispanoamerikanischer und indianischer Abstammung ist die Sensibilität gegenüber Milchprodukten wahrscheinlicher.

Die Symptome können zwischen 30 Minuten und mehreren Stunden nach dem Verzehr auftreten und umfassen Blähungen, Gas, Magengluckern, Schmerzen oder Krämpfe, Durchfall oder Erbrechen.

Viele Menschen mit Laktoseintoleranz können begrenzte Mengen an Milchprodukten konsumieren, insbesondere wenn sie fermentiert sind (im Fall von Milchkefir und Joghurt) oder wenn sie biologisch sind. Ziegenmilch kann auch von manchen Betroffenen gut vertragen werden.

2. Gluten

Diejenigen, die glutensensitiv sind - etwa 18 Millionen Amerikaner - können Gluten, das Protein, das in Weizen, Roggen und Gerste gefunden wird, nicht vertragen.

Im Gegensatz zu denen mit Zöliakie, Gluten nicht die Darmschleimhaut von Personen mit einer Gluten-Intoleranz zu beschädigen, obwohl es unter anderem zu erheblichen Magen-Darm-Leiden führen kann.

Da Gluten so weit verbreitet ist, kann es schwierig sein, zu vermeiden. Es ist in Backwaren, Getreide, verarbeitetem Fleisch und Fisch, Aufstriche, Konserven, Soßen und Würzmittel, Alkohol, viele süße Leckereien und sogar verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente, zusammen mit bestimmten Vitaminpräparaten gefunden.

Eine Vielzahl von glutenfreien Alternativen sind verfügbar, aber diese sollten sparsam verwendet werden, da sie mehrere Zusatzstoffe enthalten, häufig kalorienreich sind und das Blutzuckergleichgewicht stören können.

Hier sind 16 überraschende Zeichen von Gluten-Intoleranz, auf die Sie achten sollten.

3. Alkohol

Allergikerähnliche Symptome (und nicht die üblichen Katersymptome!) Nach Alkoholkonsum sind häufig. Es kann in Reaktion auf eine bestimmte Art von Alkohol oder zu mehreren auftreten.

Die Intoleranz kann für Alkohol selbst oder für die Zutaten innerhalb des Getränks sein. Zum Beispiel können Menschen mit Glutenunverträglichkeit möglicherweise kein Bier ohne Nebenwirkungen trinken. Andere Chemikalien und Zutaten in diesen Getränken, die Probleme verursachen können, sind Histamin, Hefe, Aromen und andere Zusatzstoffe.

Alkohol kann auch die zugrunde liegenden Erkrankungen verschlimmern, insbesondere Asthma, Migräne und Rosazea. In solchen Situationen ist Alkohol nur ein Auslöser und keine echte Intoleranz.

Ein anderer Weg, auf dem Alkohol Stress verursacht, ist seine Fähigkeit, die Durchlässigkeit des Darms zu erhöhen und mehr Nahrungsmittelmoleküle in den Körper zu lassen. In solchen Fällen kann es sein, dass die Nahrung, die Sie mit dem Alkohol gegessen haben - und nicht der Alkohol selbst - die Ursache Ihrer Probleme ist. Allerdings können Sie die Auswirkungen nur bemerken, weil der Alkohol sie vergrößert oder erleichtert!

Zu den schlimmsten Tätern gehören Rotwein, Bier und dunklere Liköre wie Whisky und Brandy.

Wenn du überhaupt keinen Alkohol hast, schau dir all die fantastischen Dinge an, die deinem Körper passieren, wenn du aufhörst zu trinken!

4 Eier

Eine gemeinsame Empfindlichkeit, Ei-Intoleranz oder Allergie betrifft fast 1, 5% der Kinder. In den meisten Fällen wird die Intoleranz mit zunehmendem Alter verschwinden.

Interessanterweise können die meisten Menschen, die unter der Intoleranz leiden, das Eiweiß nicht behandeln, während sie keine Probleme mit dem Eigelb haben. Intoleranz zu Eigelb ist viel seltener, aber immer noch möglich.

Diejenigen mit einer EI-Intoleranz sollten sich darüber im Klaren sein, dass die meisten Hühner mit Soja-Nahrung gefüttert werden, so dass Sie eher auf Soja als auf Eier reagieren. Die Auswahl von Eiern aus mit Gras gefütterten, freilaufenden und organischen Tieren hilft Ihnen, die wahre Natur Ihrer Empfindlichkeit zu bestimmen.

Zu den versteckten Eiquellen gehören Backwaren, Teigwaren, einige handelsübliche Eierersatzprodukte und die Schaumüberzüge auf Desserts und Spezialgetränken.

5. Soja

Mit Soja und seinen Derivaten, die in 75% der Produkte in Supermarktregalen und in fast 100% der Fastfoods enthalten sind, ist es nicht überraschend, dass es eine der Hauptursachen für Nahrungsmittelempfindlichkeiten ist.

Soja kann bei empfindlichen Personen, wie Gas, Blähungen, Erbrechen, Übelkeit und Sodbrennen, zu Magen-Darm-Reizungen führen. Es kann jedoch auch Reizbarkeit oder depressive Stimmung verursachen, zusammen mit Kopfschmerzen. Säuglinge, die Soja-Intoleranz haben, können Reflux erfahren, der durch Soja-basierte Formel oder Nahrungsmittel verursacht wird.

Vermeiden von Soja ist schwierig, vor allem, wenn Sie viele verarbeitete oder vorgefertigte Lebensmittel wie Backwaren, Kekse und Pommes Frites, Fleisch und Fisch in Dosen, Säuglingsnahrung und vieles mehr kaufen. Überprüfen Sie Etiketten auf Begriffe wie hydrierte Öle, Pflanzenstärke, Lecithin, Emulgatoren und hydrolysiertes Pflanzenprotein.

Da fast 95% der Sojabohnen genetisch verändert sind, glauben einige Leute, dass es diese modifizierte Version von Soja ist, die Probleme verursacht. Manche Menschen können Bio-Soja besser vertragen.

Versuchen Sie es auch mit fermentierten Sojaprodukten - wie Miso, Tempeh und Natto -, da mindestens zwei Studien von spanischen und amerikanischen Wissenschaftlern herausgefunden haben, dass Menschen mit Sojaallergien nicht auf fermentiertes Soja reagieren!

6. Mais

Ähnlich wie Soja und Gluten, Mais ist in allem von Medikamenten zu Make-up - erhöht das Risiko von Symptomen der Intoleranz zu verursachen.

Die Proteine ​​von Corn können den Magen-Darm-Trakt von Menschen reizen, die auch Gluten und andere Körner nicht vertragen. Wenn Ihre Symptome nach dem Schneiden von Weizen und / oder Gluten nicht nachlassen, sollten Sie auch eine Weile Mais meiden.

Es ist nicht von Vorteil, dass über 90% des Mais gentechnisch verändert sind und einer der größten Bestandteile von kommerziellem Tierfutter ist. Denken Sie daran, "Sie sind, was Sie essen" - und das gilt auch für Ihre Nahrungsquellen!

Achten Sie auf Mais unter Namen wie Maisstärke, Maissirup und Maissirup mit hohem Fructosegehalt, die verarbeiteten Lebensmitteln, Limonaden, Gewürzen, Brot und vielen glutenfreien Ersatznahrungsmitteln zugesetzt werden.

7. Hefe

Hefe kann eine überraschende Ursache für Nahrungsmittelsensitivität sein, wobei einige Experten sogar glauben, dass Hefe, anstatt Weizen, der Schuldige für die Fülle von Symptomen sein kann, die viele leiden, nachdem sie sich in einer Pizza oder einer Schüssel Pasta vergnügt haben.

Hefeintoleranz kann eine Vielzahl von Symptomen verursachen, einschließlich Hefeinfektionen, Gelenkschmerzen und Müdigkeit nach dem Verzehr eines Produkts, das Hefe enthält.

Jedes Nahrungsmittel oder Getränk, das gealtert ist oder einem Fermentationsprozess unterzogen wird, enthält Hefe. Sie finden es in vielen Backwaren, alkoholischen Getränken, Brühwürfeln, Essig- und Salatsaucen, Pickles, überreifen oder getrockneten Früchten, Malz, Sauerrahm oder reifem Käse, Sojasauce, B-Vitaminpräparaten und vielem mehr. Essensreste können auch Hefe auf ihrer Oberfläche entwickeln.

8. Chemikalien, Pestizide und Zusatzstoffe in Lebensmitteln

Da ein Großteil der Lebensmittel, die wir heute konsumieren, mit Pestiziden und anderen Chemikalien behandelt wurde oder mit künstlichen Aromastoffen, Farbstoffen und Süßstoffen beladen ist, ist es schwierig, die Quelle der Intoleranz zu bestimmen.

Einige Menschen, die scheinbar Laktose- oder Gluten-Intoleranz haben, können mit organischen Produkten umgehen, was viele vermuten lässt, dass es die chemischen Zusatzstoffe und nicht das Essen selbst sind, die das Problem darstellen.

Der einzige Weg, um sicher zu wissen ist, ein Ernährungstagebuch zu führen, und notieren Sie, was Ihre Symptome verursacht. Wenn der Konsum von selbst erzeugten oder organischen Versionen der Produkte keine negativen Auswirkungen hat, kann es eher eine chemische Empfindlichkeit als eine Nahrungsmittelintoleranz sein, an der Sie leiden.

10 Gründe, warum Sie Ihren Körper alkalisieren sollten und wie es geht

10 Gründe, warum Sie Ihren Körper alkalisieren sollten und wie es geht

Es ist kaum zu glauben, dass unsere allgemeine Gesundheit und unser Wohlbefinden weitgehend vom pH-Wert unseres Körpers abhängen, aber das stimmt. Der ideale pH-Wert von Blut liegt bei etwa 7, 4, eine leicht alkalische Konstitution ist gesund. Es überrascht nicht, dass komplexe homöostatische Mechanismen vorhanden sind, um den pH-Wert des Körpers in einem engen Bereich von 7, 3 bis 7, 5 zu halten. Ein

(Gesundheit)

12 Potente Möglichkeiten, um Rückenschmerzen natürlich zu reduzieren

12 Potente Möglichkeiten, um Rückenschmerzen natürlich zu reduzieren

Wenn Sie jemals unter Rückenschmerzen gelitten haben, bevor Sie vielleicht wissen, dass es von einer kleinen Unannehmlichkeit bis hin zu einer vollständigen Behinderung reichen kann. Gründe für Rückenschmerzen sind sehr unterschiedlich und können durch eine Krankheit, Verletzungen, wiederholte Bewegungen, einen Unfall oder schwache Muskeln verursacht werden.Was a

(Gesundheit)