de.ezyguidance.com
Ideen Für Ein Gesundes Leben

Der Leitfaden zum Mischen ätherischer Öle

Mischen Sie Ihre eigene Mischung aus ätherischen Ölen kann eine unterhaltsame Art sein, mit Ihrer Kreativität zu experimentieren. Aber da es hunderte von botanischen Ölen gibt, die eine vielfältige Mischung aus Blumen, Kräutern, Gräsern, Büschen und Bäumen umfassen, kann sich das Zubereiten Ihrer eigenen Rezepte ein wenig ... überwältigend anfühlen. Egal, ob Sie einen persönlichen Duft, einen Raumduft oder ein angenehmes therapeutisches Aroma kreieren möchten, das Wichtigste ist, dass es keine festen Regeln für das Mischen gibt.

Unser Geruchssinn hat die kraftvolle Fähigkeit, Emotionen und Erinnerungen, sowohl gute als auch schlechte, heraufzubeschwören. Wenn wir ätherische Öle inhalieren, wirken Geruchsmoleküle fast sofort mit dem limbischen System des Gehirns zusammen, das Stress, Hormonhaushalt, Gedächtnis, Atmung, Herzfrequenz und Blutdruck beeinflusst. Aber Duft ist sehr subjektiv - wir lieben nicht alle die gleichen Gerüche - und eine angenehme Mischung für Sie zu finden, die Ihrem Zweck dient, macht das Mischen so lohnend. Es ist sowohl eine Wissenschaft als auch eine Kunstform, und die Möglichkeiten sind praktisch endlos.

Verbrauchsmaterialien, die Sie benötigen

Um mit dem Mischen zu beginnen, sollten Sie diese Elemente zur Hand haben:

  • Mischen von Flaschen oder kleinen Glasbehältern mit einem Deckel
  • Glastropfer oder Reduzierkappe
  • Mit Duftteststreifen oder Wattebällchen können Sie Ihre Kreationen vergleichen und sehen, wie sich die Düfte im Laufe der Zeit halten
  • Handschuhe zum Schutz Ihrer Haut
  • Papier und Stift, um Ihre Experimente zu verfolgen und Ihre Änderungen aufzuzeichnen
  • Eine Sammlung ätherischer Öle mit Ihren Lieblingsdüften

Duftnoten verstehen

Ähnlich einer musikalischen Komposition haben professionelle Parfümeure Düfte in drei verschiedene Klassen unterteilt: Kopfnoten, Herznoten und Basisnoten. Diese Duftnoten werden durch die Flüchtigkeit des ätherischen Öls bestimmt; leichtere Moleküle verdampfen schnell, während schwerere Moleküle länger brauchen, um sich abzulösen. Jede Note kann die Wahrnehmung der anderen Noten beeinflussen. Um einen runden und ausgewogenen Duft zu kreieren, sollten Sie eine Kombination aller drei Noten anstreben.

Die Kopfnoten - Diese geben im Allgemeinen den ersten Eindruck eines Duftes. Die Kopfnoten, die für ein oder zwei Stunden bestehen, sind normalerweise leicht und frisch, verdunsten aber auch am schnellsten. Beispiele für Kopfnoten sind Zitrone, Limette, Bergamotte, Eukalyptus, Pfefferminze und Basilikum.

Mittlere Noten - Sobald die oberste Note verschwindet, machen die mittleren Noten ihre Präsenz bekannt. Auch als Herz des Duftes bezeichnet, reichen die Herznoten normalerweise zwischen zwei und vier Stunden und haben einen starken Einfluss auf die endgültige Basisnote. Kamille, Jasmin, Rose, Teebaum, Ylang Ylang, Muskat, Zimt und Muskatellersalbei sind allesamt Herznoten.

Basisnoten - Sobald sowohl die oberen als auch die mittleren Noten vollständig verdampft sind, liefern die Basisnoten den längsten Eindruck der Mischung. Ein bis mehrere Tage zum Auflösen sind die Basisnoten reich und schwer. Patchouli, Sandelholz, Vanille, Ingwer, Angelikawurzel und Eichenmoos sind Beispiele für die Basisnoten.

Die Bestimmung von Duftnoten ist ebenfalls von Subjektivität geprägt. Zum Beispiel haben einige Lavendel als eine Kopfnote eingestuft, während andere es eher als eine mittlere Note betrachten. Also, obwohl es gut ist, eine Richtlinie für Duftnoten zu haben (und Sie können hier eine vollständige Abrechnung sehen), was wirklich zählt, ist, wie Sie den Duft wahrnehmen.

Gruppieren von Aromen nach Typ

Eine andere Möglichkeit, verschiedene Öle zu mischen und aufeinander abzustimmen, besteht darin, sie zuerst in Aromakategorien zu gruppieren. Hier sind einige Beispiele:

  • Floral - Lavendel, Geranie, Jasmin, Vanille, Ylang Ylang, Rose, Neroli
  • Citrus - Grapefruit, Zitrone, Orange, Bergamotte, Mandarine, Zitronengras
  • Woody - Tanne, Zedernholz, Zypresse, Sandelholz, Wacholder, Weihrauch, Myrrhe
  • Erdig - Eichenmoos, Patschuli, Baldrian, Angelikawurzel, Vetiver
  • Krautige - Basilikum, Majoran, Rosmarin, Muskatellersalbei, Oregano, Thymian, Teebaum
  • Würzig - Gewürznelke, Muskat, Zimt, Kreuzkümmel, Ingwer, Kardamom, Anis

Im Allgemeinen mischen sich Öle derselben Kategorie gut miteinander. Blumenöle sind typisch mit holzigen, zitrischen oder würzigen Düften, während Zitrusfrüchte sich gut mit würzigen und krautigen Ölen verbinden. Holzöle vertragen sich in der Regel mit jeder Duftkategorie. Fühlen Sie sich frei, mit Ihren eigenen Cross-Category-Mischungen zu experimentieren, Sie wissen nie, welche Aromen Sie entdecken werden!

Vertraue deinen Sinnen

Einige Öle passen in mehr als ein Geruchsprofil, so dass Sie jeder Flasche in Ihrer Sammlung einen guten Hauch geben und Ihre eigenen Eindrücke aufschreiben möchten.

Legen Sie einen Tropfen des ätherischen Öls, das Sie in Ihrer Mischung verwenden möchten, auf einen Parfum-Teststreifen oder einen Wattebausch. Halten Sie den Streifen nahe an Ihre Nase, nehmen Sie einen langen, tiefen Atemzug. Alternativ kannst du den Duft zu dir kommen lassen, indem du den Streifen etwa eine Armlänge entfernt hältst, langsam einen unsichtbaren Kreis ziehst und den Duft zu dir hinwehen lässt. Schließen Sie Ihre Augen und notieren Sie, was Ihnen in den Sinn kommt - Gefühle, Bilder, Farben, Geräusche, Erinnerungen, Texturen und sogar Formen.

Um zu sehen, wie sich das Aroma im Laufe der Zeit verändert, legen Sie den Teststreifen zur Seite, damit er etwa 30 Minuten lang trocknen kann. Räumen Sie Ihre olfaktorische Palette ab, indem Sie frische Luft nach draußen bringen oder Kaffeebohnen riechen. Sobald Sie trocken sind, riechen Sie den Streifen erneut. Hat sich das Aroma verändert? Fühlst du dich anders als früher? Gibt es eine Aromafamilie - Zitrus, holzig, würzig und dergleichen -, die es am besten für Sie beschreiben würde?

Nachdem Sie diesen Test mit einem ätherischen Öl durchgeführt haben, wiederholen Sie diese Schritte nacheinander für den Rest Ihrer Sammlung.

Beginnen Sie klein

Bereit zum Mischen? Wenn Sie mit neuen Mischungen experimentieren, ist es ratsam, klein anzufangen. Verwenden Sie zu Beginn nur drei Öle - eine Kopfnote, eine Herznote und eine Basisnote. Sie können immer mit komplexeren Duftkombinationen experimentieren, wenn Sie das Gefühl haben, den Dreh raus zu haben.

Benutze 10 Tropfen insgesamt

Während dieser sehr experimentellen Phase, machen Sie Ihre erste Mischung mit insgesamt 10 Tropfen. Mit solch einer kleinen Menge haben Sie nicht zu viel von Ihren wertvollen Ölen verschwendet, wenn Sie sich nicht für das Endergebnis interessieren. Wenn Sie eine Gewinnformel treffen, können 10 Tropfen später einfach in größere Chargen umgewandelt werden. Achten Sie darauf, die genauen Beträge aufzuschreiben, die Sie verwendet haben, da ein Drop-off hier oder dort einen dramatischen Unterschied machen kann, wenn Sie versuchen, Ihre Mischung zu replizieren.

Probieren Sie die 30-50-20 Regel aus

Mit all dem über Verdunstungsraten und die Leichtigkeit und Schwere von verschiedenen botanischen Ölen, kann es schwierig sein zu bestimmen, welche Proportionen zu verwenden, wenn Sie gerade erst anfangen. Eine gute Faustregel für Anfänger Mixer ist die 30-50-20 Regel, die Ihre Öle mit 30% Kopfnote, 50% Herznote und 20% Basisnote vorbereiten soll. In unserem drei Öl-Experiment mit 10 Tropfen, würde das zu drei Tropfen Kopfnote, fünf Tropfen Herznote und zwei Tropfen Basisnote übersetzen.

Kümmer dich nicht darum

Sobald Sie Ihre Mischung gemischt haben, lassen Sie sie für einen oder zwei Tage ruhen. So können sich die Öle wirklich miteinander verbinden und harmonisieren.

Der Sniff-Test

Nachdem Sie der Mischung ein paar Ruhetage gegeben haben, können Sie jetzt den letzten Sniff-Test durchführen. Legen Sie einen Tropfen Ihrer Mischung auf einen Teststreifen und atmen Sie ihn mit ein paar tiefen Inhalationen ein. Holen Sie Ihren Stift und Papier und notieren Sie alle Empfindungen, die es für Sie zaubert. Lassen Sie den Streifen trocknen, räumen Sie die nasale Palette ab und riechen Sie erneut. Hat sich etwas verändert? Schreibe noch einmal deine Eindrücke auf.

Als nächstes versuchen Sie es mit einem mild riechenden Trägeröl wie Jojoba oder Mandelöl zu verdünnen. Um eine Verdünnung von 20% zu erhalten, verwenden Sie vier Tropfen Trägeröl und einen Tropfen Ihrer Mischung. Rieche es wieder. Wie beeinflusst dich das Aroma jetzt?

Wenn Sie Ihre neue Zubereitung lieben, schlagen Sie ein Etikett darauf und verstauen Sie es in einem kühlen, dunklen Raum wie einem Schrank oder Kommode Schublade. Wenn du den Duft nicht magst oder einfach nur so bist, gib ihm noch ein paar Tage und rieche wieder. Manchmal brauchen Düfte ein wenig Zeit, um auf dir zu wachsen.

Therapeutische Mischungen herstellen

Das Mischen ätherischer Öle für den Duft ist eine Sache. Ein schönes Aroma und etwas, das heilen wird, was dir weh tut, ist etwas ganz anderes.

Obwohl es notwendig ist, herauszufinden, welche ätherischen Öle die medizinischen Eigenschaften haben, nach denen Sie suchen, ist es genauso wichtig, eine Kombination von Ölen zu finden, die angenehm riechen. Die Kombination von mehreren schmerzstillenden Ölen, um zum Beispiel bei Migräne zu helfen, ist nicht gut, wenn Sie den Geruch nicht vertragen! Hier sind einige Tipps, die helfen, ein Gleichgewicht zwischen Aroma und Therapie zu finden:

Machen Sie Ihre Forschung - Der erste Schritt ist zu bestimmen, welche ätherischen Öle medizinische Eigenschaften für die Bedingung haben, die Sie behandeln möchten.

Sie können damit beginnen, einige unserer Artikel über die Vorteile bestimmter ätherischer Öle zu lesen:

  • Bergamotte
  • Nelke
  • Eukalyptus
  • Weihrauch
  • Zitrone
  • Zitronengras
  • Oregano
  • Pfefferminze
  • Rosmarin
  • Sandelholz
  • Tee Baum

Oder durch verschiedene Bedingungen, die mit ätherischen Ölen behandelt werden können:

  • Allergien
  • Angst
  • Ekzem
  • Pflege von Haaren und Kopfhaut
  • Hormon-Ungleichgewicht
  • Schmerzlinderung
  • Hautpflege
  • Schlafstörungen
  • Gewichtsverlust

Kategorisieren - Sobald Sie ein paar medizinische Kandidaten identifiziert haben, beginnen Sie, diese in Aromakategorien (blumig, zitrisch, würzig, etc.) und nach Duftnoten (oben, Mitte, Basis) zu organisieren, damit Sie mit der Sortierung beginnen können Öle werden sich gut mit den anderen auf Ihrer Liste mischen. Vielleicht möchten Sie ein breites Netz werfen und mehrere verschiedene Kombinationen aufschreiben, die alle drei Duftnoten enthalten. Dann verengen Sie es, indem Sie nur Duftfamilien auswählen, die sich gut vermischen. Fühlen Sie sich frei, nicht-medizinische Öle hinzuzufügen, um den Duft zu vervollständigen.

Mischung und Test - Wenn Sie eine Formel haben, die Sie testen möchten, befolgen Sie die oben genannten Schritte zum Mischen und Schnüffeln. Wenn Sie den Duft nicht mögen, bleiben Sie dran! Können Sie herausfinden, welches Öl in der Mischung nicht mit dem Rest zusammenwirkt? Versuchen Sie, es gegen ein anderes Öl auszutauschen.

Sobald Sie einen angenehmen Duft haben, können Sie die therapeutischen Eigenschaften testen. Einige Öle werden am besten inhaliert oder diffundiert, in ein Bad gegeben oder topisch als beruhigende Salbe oder Massagesalbe verwendet. Beim Einatmen von therapeutischen Ölen sollten Sie fast sofort ein Ergebnis sehen. Bei topischen Ölen kann es einige Wochen dauern, bis die gewünschte Wirkung erreicht ist.

Grundlegende Aromatherapie-Rezepte

Falls Sie immer noch nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, hier sind einige einfache ätherische Öle, die Sie leicht ergänzen können, um einen individuellen Duft zu kreieren:

Boost Your Mood - 6 Tropfen Bergamotte + 2 Tropfen Grapefruit + 2 Tropfen Ylang Ylang

Stress abbauen - 4 Tropfen Lavendel + 2 Tropfen Vetiver + 4 Tropfen Römische Kamille

Bleib Energized - 4 Tropfen Pfefferminz + 2 Tropfen Weihrauch + 4 Tropfen Zitrone

Bereit, ätherische Öle zu mischen? Holen Sie sich dieses Set von ätherischen Pflanzen-Therapie-Ölen und mischen Sie sich!

12 beste ätherische Öle, die in jedem Haus sein sollten

12 beste ätherische Öle, die in jedem Haus sein sollten

Es scheint, dass heutzutage fast jeder über ätherische Öle spricht. Aber wenn alles, was Sie wissen, ist, dass die Leute über sie schwärmen und nicht viel mehr, dann sind Sie wahrscheinlich nicht sicher, wo Sie anfangen sollen.Ätherische Öle, die natürlich und hochkonzentriert sind und direkt aus einer Blume, Frucht, Blatt, Rinde, Samen oder Wurzel einer Pflanze oder eines Baumes extrahiert wurden, bieten Heilmittel für alle Arten von Haus- und Gesundheitsproblemen. Sie kön

(Essentielle Öle)

5 ätherische Öle werden Sie diesen Sommer verzweifelt brauchen

5 ätherische Öle werden Sie diesen Sommer verzweifelt brauchen

Der Sommer ist eine Zeit voller Spaß, Spielen im Freien und hoffentlich ein bisschen Reisen und Entspannung. Es ist auch eine Zeit von Sonnenbrand, Insektenstichen und überfüllten Reisen. Wir haben diesen Survival Guide für überlebenswichtige Öle im Sommer entwickelt, damit Sie diesen Sommer überleben und gedeihen können.Bevor S

(Essentielle Öle)